Dabei sein ist alles für die Jugendfeuerwehr Sulzberg

 

(Weiden i.d. Opf./Oberallgäu) Zum vierten Mal in Folge nahm die Jugendfeuerwehr Sulzberg beim 12. Landes-Jugendfeuerwehrtag in Weiden in der Oberpfalz in der Landesausscheidung im Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr teil. Vor dem Wettbewerb stand die Eröffnungsfeier mit anschließendem Benefizkonzert der Big Band der Bundeswehr am Marktplatz in Weiden auf dem Programm. Als Interviewpartnerin hatte sich Tourmanager Kapitänleutnant Johannes Langendorf die Katharina aus Sulzberg ausgesucht. Gekonnt berichtet sie von der Motivation bei der Jugendfeuerwehr dabei zu sein. Ihr mache es einfach Spaß und kam durch ihren Bruder und Vater zur Jugendfeuerwehr. Aber auch ihre Freundinnen sind mit dabei und sie sind eine tolle Truppe. Die Jugendfeuerwehr Sulzberg vertrat dabei mit zwei Mannschaften den Regierungsbezirk Schwaben sowie das Oberallgäu. Ganz umweltfreundlich reiste die Gruppe aus dem Allgäu wiederum mit dem Bayernticket der Deutschen Bahn an.

 

Der Bundeswettbewerb beinhaltet zwei Teile, wobei jede Mannschaft aus neun Teilnehmern und einer Ersatzperson besteht. Im A-Teil wird ein Löschangriff vorgeführt, der in einer bestimmten Zeit möglichst fehlerfrei aufzubauen ist. Wenn die Saugleitung an der Pumpe angekuppelt, das Wasser zum Verteiler kommt und die jeweiligen Hürden genommen sind, müssen der Angriffs- und der Wassertrupp noch vier verschiedene Knoten an einem Holzgestell anlegen. Die Geschwindigkeit beim Knoten kann hierbei ebenso entscheidend sein.

Beim B-Teil, einem Staffellauf, wird die Zeit genau gestoppt. An verschiedenen Stationen auf der 400 Meter-Bahn muss ein Schlauch gerollt, die Schutzausrüstung angelegt und ein Schlauch an ein Strahlrohr gekuppelt werden. An der Ziellinie wird abschließend noch ein Leinenbeutel geworfen, der natürlich sein Ziel treffen soll.

Die beiden Mannschaften der Jugendfeuerwehr Sulzberg konnten die respektablen Plätze 26 und 27 erzielen. Landesmeister wurde mit großem Jubel die Jugendfeuerwehr Tirschenreuth (Bezirk Oberpfalz). Neben dem Wettbewerb nutzte die Jugendfeuerwehr Sulzberg ihre Freizeit, um die Stadt Weiden bei einem leckeren Eis zu erkunden. Direkt nebem dem Quartier verschafften sich die Jugendlichen eine Abkühlung im Stadtbad. Der Landes-Jugendfeuerwehrtag diene in besonderer Weise der Teambildung, sind sich die beiden Jugendwarte André Weißenbach und Marvin Müller sicher. Ein Spitzenresultat ist für uns nicht Priorität, da fehlt uns die Trainingszeit dazu. Bereits bei der Zugfahrt an den Wettbewerbsort kommt schnell ein Teamgeist und Zusammenhalt zustande. Sophie, die als Gruppenführerin eine Mannschaft anführte, fanden die drei Tage einfach nur Spitze.

Auf der anschließenden Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr Bayern gab es neben den formalen Tagesordnungspunkten eine mitreißende Modenschau zum MARKENZEICHEN der Jugendfeuerwehr – nämlich der bundesweit einheitlichen Schutzkleidung der Jugendfeuerwehren. Sie ist seit der neuen Bekleidungsrichtline modern und auf die toll Jugendlichen zugeschnitten.

In zwei Jahren geht es in den Bezirk Unterfranken, hoffentlich dann wieder mit Teilnehmern aus dem Landkreis Oberallgäu und dem Bezirk Schwaben, freut sich Kreis-Jugendfeuerwehrwart Florian Speigl auf die 13. Auflage des Landes-Jugendfeuerwehrtages.

Dabei sein ist alles für die Jugendfeuerwehr Sulzberg

 

(Weiden i.d. Opf./Oberallgäu) Zum vierten Mal in Folge nahm die Jugendfeuerwehr Sulzberg beim 12. Landes-Jugendfeuerwehrtag in Weiden in der Oberpfalz in der Landesausscheidung im Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr teil. Vor dem Wettbewerb stand die Eröffnungsfeier mit anschließendem Benefizkonzert der Big Band der Bundeswehr am Marktplatz in Weiden auf dem Programm. Als Interviewpartnerin hatte sich Tourmanager Kapitänleutnant Johannes Langendorf die Katharina aus Sulzberg ausgesucht. Gekonnt berichtet sie von der Motivation bei der Jugendfeuerwehr dabei zu sein. Ihr mache es einfach Spaß und kam durch ihren Bruder und Vater zur Jugendfeuerwehr. Aber auch ihre Freundinnen sind mit dabei und sie sind eine tolle Truppe. Die Jugendfeuerwehr Sulzberg vertrat dabei mit zwei Mannschaften den Regierungsbezirk Schwaben sowie das Oberallgäu. Ganz umweltfreundlich reiste die Gruppe aus dem Allgäu wiederum mit dem Bayernticket der Deutschen Bahn an.

 

Der Bundeswettbewerb beinhaltet zwei Teile, wobei jede Mannschaft aus neun Teilnehmern und einer Ersatzperson besteht. Im A-Teil wird ein Löschangriff vorgeführt, der in einer bestimmten Zeit möglichst fehlerfrei aufzubauen ist. Wenn die Saugleitung an der Pumpe angekuppelt, das Wasser zum Verteiler kommt und die jeweiligen Hürden genommen sind, müssen der Angriffs- und der Wassertrupp noch vier verschiedene Knoten an einem Holzgestell anlegen. Die Geschwindigkeit beim Knoten kann hierbei ebenso entscheidend sein.

Beim B-Teil, einem Staffellauf, wird die Zeit genau gestoppt. An verschiedenen Stationen auf der 400 Meter-Bahn muss ein Schlauch gerollt, die Schutzausrüstung angelegt und ein Schlauch an ein Strahlrohr gekuppelt werden. An der Ziellinie wird abschließend noch ein Leinenbeutel geworfen, der natürlich sein Ziel treffen soll.

Die beiden Mannschaften der Jugendfeuerwehr Sulzberg konnten die respektablen Plätze 26 und 27 erzielen. Landesmeister wurde mit großem Jubel die Jugendfeuerwehr Tirschenreuth (Bezirk Oberpfalz). Neben dem Wettbewerb nutzte die Jugendfeuerwehr Sulzberg ihre Freizeit, um die Stadt Weiden bei einem leckeren Eis zu erkunden. Direkt nebem dem Quartier verschafften sich die Jugendlichen eine Abkühlung im Stadtbad. Der Landes-Jugendfeuerwehrtag diene in besonderer Weise der Teambildung, sind sich die beiden Jugendwarte André Weißenbach und Marvin Müller sicher. Ein Spitzenresultat ist für uns nicht Priorität, da fehlt uns die Trainingszeit dazu. Bereits bei der Zugfahrt an den Wettbewerbsort kommt schnell ein Teamgeist und Zusammenhalt zustande. Sophie, die als Gruppenführerin eine Mannschaft anführte, fanden die drei Tage einfach nur Spitze.

Auf der anschließenden Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr Bayern gab es neben den formalen Tagesordnungspunkten eine mitreißende Modenschau zum MARKENZEICHEN der Jugendfeuerwehr – nämlich der bundesweit einheitlichen Schutzkleidung der Jugendfeuerwehren. Sie ist seit der neuen Bekleidungsrichtline modern und auf die toll Jugendlichen zugeschnitten.

In zwei Jahren geht es in den Bezirk Unterfranken, hoffentlich dann wieder mit Teilnehmern aus dem Landkreis Oberallgäu und dem Bezirk Schwaben, freut sich Kreis-Jugendfeuerwehrwart Florian Speigl auf die 13. Auflage des Landes-Jugendfeuerwehrtages.

Categories: Landkreis Oberallgäu

Comments are closed.