100_8077Nein, Petrus hatte kein Einsehen mit den Jugendfeuerwehren unseres Regierungsbezirks – am Tag des „Schwäbischen Leistungswettbewerbs der Feuerwehr-Jugendgruppen“ (kurz: „Schwäbischer Wettkampf“) tauchte er die Stadt Mindelheim in kalt-nass-graues Schmuddel-Wetter. Dennoch waren fast 400 Jugendfeuerwehrmädchen und -jungs mit Ihren Betreuern und Fans an diesem Tag ins Unterallgäu gekommen, um sich mit anderen Jugendgruppen aus Schwaben zu messen. Immerhin ist der alle zwei Jahre stattfindende Schwäbische Wettkampf der Jugendfeuerwehr Schwaben mittlerweile eine feste Institution und wird jedes Mal von einem anderen Landkreis ausgerichtet. Los ging es vormittags mit der Aufstellung und dem festlichen Einzug der 92 Jugendgruppen in die Sportarena von Mindelheim. Nach der offiziellen Eröffnung durch Bezirks-Jugendfeuerwehrwart Andreas Land folgten einige kurze Grußworte der anwesenden Ehrengäste aus Poltik und Feuerwehr. Und schon ging es los ins Sportzentrum des Maristenkollegs, das an diesem Tag als Austragungsort des Wettbewerbs dienst. Der andauernde Nieselregen hatte die vier Wettkampfbahnen bereits in rutschige Grasflächen verwandelt, doch das tat dem Ehrgeiz den Mannschaften keinen Abbruch. Die einzelnen Disziplinen bestanden aus Feuerwehr-Grundtätigkeiten wie zum Beispiel dem Kuppeln einer Saugleitung, dem Zielrollen eines Feuerwehrwehrschlauchs, dem Anlegen von Knoten und Kuppeln von Leitungen. Und das Ganze in möglichst kurzer Zeit und mit möglichst wenig Fehlerpunkten. Danach hatten die Mannschaften kurz Zeit um Luft zu holen und anschließend durften sie in die trockene Turnhalle weiterziehen. Allerdings nicht zur Erholung, sondern zum Ausfüllen der Fragebogen, denn beim Schwäbischen Wettkampf zählen nicht nur Geschick und Schnelligkeit, sondern auch theoretisches Fachwissen der Jugendlichen. Wer dieses anstrengende Programm hinter sich gebracht hatte, konnte sich die Zeit bis zur Siegerehrung mit dem riesigen Rahmenprogramm vertreiben. Die Feuerwehr Mindelheim hatte sich für diesen Tag einiges einfallen lassen und viele Attraktionen in die Kreisstadt geholt. So gab es Vorführungen des Fire-Trainers, der Diensthundestaffel der Polizei und auch die Berufsfeuerwehr München war mit einem Tauch-Container vor Ort. Außerdem stellten sich andere Hilfsorganisationen wie das THW und das Rote Kreuz vor, die Bundeswehr stellte einen Spürpanzer und die Flughafenfeuerwehr des Allgäu Airport ein Flugfeldlöschfahrzeug zur Verfügung und ganz Schwindelfreie konnten den Astronatenkreisel des ADAC ausprobieren. Wer sich lieber selbst nochmal betätigen wollte, durfte in schwindelnder Höhe Kisten stapeln, sich mit den Höhenrettern der BF Augsburg abseilen oder geocachen. So verging der Tag wie im Flug und schon konnte die Siegerehrung beginnen. Nochmals stellten sich die Jugendgruppen zum Zug auf und marschierten in die Sportarena ein. Während die letzten Auswertungen vom Wettkampfbüro eintrafen, führte die Polizei eine Verlosung durch und einige Jugendliche durften sich über Sachpreise freuen. Noch ein paar kurze Grußworte und schon trat Georg Wohlhüter vom Ausschuss der Jugendfeuerwehr Schwaben ans Mikrofon und begann, die Siegerliste in umgekehrter Reihenfolge zu verlesen. Nach und nach kamen die Mannschaften heraus, um sich am Podium Ihre Urkunde abzuholen und die Glückwünsche von Bezirks-Jugendfeuerwehrwart, Kreisbrandrat Franz Gaum und dem Schirmherrn und Mindelheimer Bürgermeister Dr. Stephan Winter abzuholen. Die ersten zehn Mannschaften erhielten zusätzlich einen Pokal und die Siegermannschaft außerdem noch den Wanderpokal, den die Firma Creaton gestiftet hatte. Dieser Wanderpokal ging 2010 an die Jugendfeuerwehr Buchloe, die – dicht gefolgt von den Mannschaften Münster am Lech und Buxach – den Sieg davon trug. Nach einem abschließenden Gruppenbild ging der nasse, aber schöne Tag zu Ende und die Jugendfeuerwehren brachen Richtung Heimat auf.

Comments are closed.