Am 4. November 2017 trafen sich die Stadt- und Kreisjugendwarte des Bezirks Schwaben zur Fortbildung in Dietmannsried. Bezirks-Jugendfeuerwehrwart Willi Sauter dankte dem heimischen Kommandant Patrick Kohl und seinem Stellvertreter Daniel Schlichting, dass die Tagesveranstaltung im Feuerwehrhaus Dietmannsried stattfinden kann.

Der Vormittag begann anders als sonst, nämlich mit einem Totengedenken. Wir gedachten unserem Ehrenmitglied Karl Binai. Karl Binai ist am 18. September im Alter von 77 Jahren verstorben. Er war von 1974 bis 1985 Jugendbeauftragter der Jugendfeuerwehr Bayern, von 1975 bis 1979 stellvertretender Bundesjugendleiter und von 1979 bis 1985 Bundesjugendleiter der Deutschen Jugendfeuerwehr. Wir sind ihm dafür zu großem Dank verpflichtet und werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.KJF_OA_BJF_Schwaben_2

Als ersten Referenten durften wir Diakon Oliver Stutztky, aus dem Bistum Augsburg begrüßen. Sein Vortrag „Umgang mit Belastungen im Einsatzwesen / Stressbewältigung für Einsatzkräfte“ wurde von den Anwesenden rege verfolgt. Er gliederte seinen Vortrag in 4 Überpunkte

  1. Was ist Stress
  2. Angesammelter Stress
  3. Einsatzstress
  4. Belastender Einsatz / Trauma Stress

Als erstes stellte er den Anwesenden die Frage „Was ist Stress?“ Stress ist die Reaktion die wir zeigen oder verspüren, wenn Einwirkungen – Stressoren – von der Umwelt auf uns Menschen einwirken. Also machen wir Menschen uns den Stress immer selber. Stress ist aber auch nicht immer nur schlecht. Stress ist normal und ohne Stress würde kein Leben stattfinden.

Was ist Angesammelter Stress? Man kann den Alltag wie eine Kaffeetasse betrachten. Jeder Teil des Alltages wie Partner, Beruf, Freunde, Arbeit, Feuerwehr … füllen diese Tasse. Bei manchen ist es soweit, dass diese Tasse kurz vor dem Überlaufen ist. Unter angesammelten Stress – voll Last –  können Menschen mehr leisten als sie eigentlich in der Lage sind. Wenn es soweit ist, reicht ein Tropfen, um die Tasse zum Überlaufen zu bringen und das merkt man den Menschen an. Die einen brechen zusammen, die anderen reagieren cholerisch, gewalttätig etc. Was kann man also zu tun, um zu entstressen? Das muss jeder für sich selber rausfinden. Die einen gehen zum Sport, oder in die Sauna, gehen spazieren, lesen, trinken Tee oder haben andere Arten für sich entdeckt zu entspannen.

Bei uns Feuerwehrfrauen /-männer kommt noch der Einsatzstress hinzu. Ohne Einsatzstress gibt es keine Einsatzkräfte. Feuerwehrkräfte haben gelernt mit den Faktoren wie Alarmierung, Einsatzfahrt, den Bildern und Eindrücken …. umzugehen. Es werden Bewältigungsstrategien entwickelt. Diese lassen sich in zwei Kategorien unterscheiden

Schützende Bewältigungsstrategien:

  • Rationalisieren
  • Sprüche klopfen
  • Berufsjargon
  • Humor
  • Sich ablenken

Öffnende Bewältigungsstrategien:

  • Erzählen
  • Sich von der Seele reden
  • Eindrücke ausdrücken
  • Erlebtes aufschreiben
  • Sich erinnern

Beim Einsatzstress hat jeder also einen Schutzschild, um mit dem Stress fertig zu werden. 95% aller Einsätze stecken wir gut weg.

Die restlichen 5% sind Trauma – Erfahrungen, für die wir so keine Bewältigungsstrategien haben, wir haben also kein Schutzschild. Warum ist das so? Der Einsatz trifft einen, man nimmt die Emotionen auf und kann nicht mehr als Einsatzkraft handeln. Diese Sachen passieren z.B. bei Einsätzen mit

  • Kindern, Freunden, Bekannten, Familienangehörigen
  • Großschadenslagen, mehrere Schwerverletzte
  • Tod
  • Gewalt gegen Einsatzkräfte
  • Todesangst, Angst vor eigener Gefährdung

Bei den Einsatzkräften, die mit diesen 5% konfrontiert werden, gibt es am Anfang starke Reaktionen wie, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Aggressivität etc. sein, diese können Stunden aber auch Tage andauern. In der Regel halten diese Reaktionen bis zum ersten Nachtschlaf an und sollten dann besser werden. Sollte nach maximal 4 Wochen die Belastungsreaktionen nicht besser werden, wird es eine Belastungsstörung, spätestens dann muss mit dem Betroffenen gesprochen werden. Diese Belastungsreaktionen brauchen wir, um das Erlebte zu verarbeiten denn:

„Belastungsreaktionen sind schmerzhaft, unschön, keiner kann sie brauchen, aber sie sind normal und führen in der Regel zu einer Lösung!“

KJF_OA_BJF_Schwaben_3Im zweiten Vortrag referierte Andreas Land über den statistischen Jahresbericht auf Ortsebene. Er verdeutlichte die Wichtigkeit, den Jahresbericht komplett und richtig auszufüllen. Die Jahresberichte sind so wertvoll, weil aufgrund dieser Zahlen die Delegiertenstimmen auf Landesebene und Zuschüsse ermittelt werden. Und auch um die Tendenzen, also weiteres Wachstum oder Schrumpfen der aktiven Wehr und der Jugendfeuerwehr zu erkennen. Ebenso werden aus den Ortsberichten die Kreisberichte und aus diesen die Bezirksberichte generiert. Andreas Land ging den Bericht im Detail mit den Anwesenden durch und beantwortete zahlreiche Fragen.

Um 14 Uhr konnte Willi Sauter dann pünktlich die offizielle Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr Schwaben beginnen. Recht herzlich wurden der 1. Bürgermeister Herrn Werner Endres, den BFV – Vorsitzenden und KBR im Landkreis Oberallgäu Michael Seger, Kreisjugendwart Florian Speigl für die Kreisjugendfeuerwehr Oberallgäu sowie die Ehrenmitglieder Gerhard Hillman, und Andreas Land, den Landes-Jugendfeuerwehrwart Gerhard Barth, 1. Stellvertretenden Landesjugendwart Andreas Land, alle Stadtbrandräte und Kreisbrandräte Schwabens, die Abnahmeberechtigten, die Landeswertungsrichter, die Stadt- und Kreis – Jugendwarte herzlich willkommen heißen.

KJF_OA_BJF_Schwaben_4Anschließend richtete sich Werner Endres mit einem Grußwort an die Anwesenden. Herr Endress begrüßte alle Teilnehmer recht herzlich in der nördlichsten Gemeinde, dem Tor zu den Alpen. Er sei vor 35 Jahren noch ohne Image-Kampagne oder Jugendfeuerwehr zur aktiven Wehr gekommen. Nichts desto trotz ist es in der heutigen Zeit wichtiger denn je die jungen Leute über diese Aktionen zum Feuerwehrdienst zu bewegen, für diese Bemühungen bedanke er sich recht herzlich. Er sprach auch das Nachwuchsproblem an, das auch eine ländliche Gemeinde mit 8.000 Einwohnern habe. Die Sachausstattung käme zwar von der Gemeinde, diese hilft aber nicht, wenn sich keine Freiwilligen finden, um Dienst in der Feuerwehr zu leisten. Deswegen ein recht herzlichen Danke schön an alle Anwesenden und noch einen schönen Nachmittag.

Im Jahresrückblick konnte der Bezirks-Jugendfeuerwehrwart auf eine Vielzahl von Sitzungen, Fortbildungen, Dienstversammlungen und vielem mehr zurückgeblickt werden.

Christian Bästlein berichtete aus dem Jugendforum. Hier wurde zum einen darüber gesprochen, warum die Teilnahme an der Bildungsfahrt 2017 so gering ausgefallen ist. Genannt wurden die Punkte, dass es für die Jugendlichen heutzutage schwierig sei sich schon ein halbes Jahr im Voraus für so einen Termin einzutragen. Zum anderen, dass der Termin in Hinblick auf die Schule ungünstig lag. Für das Jahr 2019 soll zusammen mit dem Jugendforum entweder eine neue Fahrt oder ein ähnliches Event besprochen werden. Weitere Punkte waren der schlechte Informationsfluss von Landesebene zur Ortsgruppe, aber auch die geringe Anwesenheit der Stadt- und Kreisjugendsprecher. Ebenso wurden die Aufgaben des Bezirksjugendsprechers vorgestellt, da im Jahr 2018 Neuwahlen anstehen. Karoline Nägele stellte die Delegiertenversammlung auf Bundesebene vor um neue Teilnehmer hierfür zu gewinnen.

Nun folgten die Berichte aus den einzelnen Fachbereichen. Den Anfang machte der Fachbereich Bildung mit Veronika Kautter. Sie stellte die Themen des Jugendwartseminars in Stoffenried vor: Das Recht am Bild, Workshop „Gestaltung von Übungen“, Kinderfeuerwehren, Workshop „Werbeaktionen Nachwuchsgewinnung“, Suchtgefahr Medien, Aufsichtspflicht, Gestaltung einer Gruppenstunde und „Demokratie in der Feuerwehr“.

Anschließend berichtete Sascha Schiegg aus dem Bereich EDV. Es wird kein aktuelles Update für das MP-Feuer geben. Er sprach die Erneuerungen der Homepage der JF Bayern an, da man nichts über das Einpflegen der Inhalte und Konfigurationen höre. Es bringt nämlich nichts, mit einer modernen Imagekampagne Nutzer zu generieren, um diese dann gleich wieder abzuschrecken. Die Homepage der JF Schwaben wird auch aktualisiert.

Im Fachbereich Jugendpolitik berichtete die neue Leiterin Karolin Nägele von den Änderungen, durch das Inkrafttreten der neuen BJR Satzung. Das betrifft die Sammelvertretungen, dem Dachverband Klein und Groß und den Großen Jugendverbände. Ebenso berichtete Sie über die U18 Wahlen. Wichtig sind diese Wahlen, da die Jugend sich hier schon mit der Politik auseinandersetze. Es haben schwabenweit 220.000 Jugendliche dran teilgenommen.

Für den Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit berichtete Tobias Reiber über die Neugestaltung der Homepage, das bis zur Frühjahrsversammlung abgeschlossen sein wird. Unser Maskottchen wurde dieses Jahr 23-mal abgerufen. Es gab zwei wiederrechtliche Benutzungen unserer Maskottchen, die abgemahnt werden mussten.

Den letzten Bericht aus den Fachbereichen erstattete Georg Wohlhüter über den Fach Wettbewerbe. Die Deutsche Jugendleistungsspange wurde leider nur einmal abgenommen und zwar in Memmingen mit 15 Jugendlichen. Hier ist seine Bitte, das doch weiter in die Ortsgruppen zu tragen. Auch am Landesjugendfeuerwehrtag in Weiden nahm nur eine Feuerwehr aus dem Bezirk Schwaben teil, nämlich Sulzberg. Im nächsten Jahr findet der CTIF in Röthenbach statt, Georg würde sich über eine rege Teilnahme freuen. Auch für den im nächsten Jahr stattfindenden Aktionstag der JF Schwaben mit Edgar-Ruprecht-Pokal in Lindau wird geworben. Letztes Jahr in Kempten nahmen 59 Mannschaften teil. Es wäre schön, mal wieder eine dreistellige Teilnehmerzahl zu erreichen, da das ein tolles Zeichen an die Ausrichter ist und sich der Aufwand dann auch richtig lohnen würde.

Bezirks-Jugendfeuerwehrwart Willi Sauter dankte allen Fachbereichsleitern und deren Mitarbeitern für Ihre hervorragende Mitarbeit und die geleistete Arbeit.

Nach einer kurzen Pause konnten die beiden Wahlen durchgeführt werden. Berndt Siebeneichler stellte sich ein letztes Mal zur Wahl des Schatzmeisters. Er wurde einstimmig wiedergewählt bei seiner eigenen Enthaltung. Neu begrüßen dürfen wir als Schriftführerin Daniela Kramer. Auch sie wurde einstimmig gewählt bei eigenen Enthaltung. Daniela ist 29 Jahre alt, seit einigen Jahren Schiedsrichterin und arbeitet im kaufmännischen Bereich eines Handelsunternehmens.

Danach trat Gerhard Barth ans Rednerpult, um von der Jugendfeuerwehr Bayern zu berichten. Er begrüßte alle Anwesenden und dankte für die Einladung. Er hoffe keinen weiteren Personalwechsel im Büro in Unterschleißheim in seiner Dienstzeit vornehmen zu müssen. Da aber die Jugendreferentin in Mutterschutz und anschließend in Elternzeit geht, ist man auf der Suche nach einer/m neuen Fachreferentin/en für das Jugendbüro. Die Imagekampagne läuft seit September dieses Jahr. Die Rückmeldungen dazu fallen sehr unterschiedlich aus. Es dürfe aber nicht vergessen werden, dass die Kampagne nicht uns den Feuerwehrangehörigen gefallen muss, sondern den Jugendlichen, die damit angesprochen werden sollen. Die Kampagne lebt davon, dass wir sie verbreiten, das muss noch besser werden. Seine Bitte an die Anwesenden für diese Kampagne Werbung zu machen. Außerdem wird ein neuer Sponsor für den Verkehrssicherheitstag gesucht. Ebenso sprach er an, dass Kreisjugendsprecher mehr gefördert und zu den Versammlungen mitgenommen werden müssten. Für das Jahr 2018 gibt es an den Feuerwehrschulen zwei Jugendwartlehrgänge mehr. Von einer Feuerwehrschule kam dagegen der Vorstoß, diesen Lehrgang an die Jugendbildungsstätten zu vergeben. Das lehnt die Jugendfeuerwehr Bayern ab.

Als letzten Berichtenden trat Michael Seger für den Bezirksfeuerwehrverband / Landesfeuerwehrverband ans Rednerpult. Er berichtete, dass der Verband im Landkreis hinter dem Bezirk und der Jugendfeuerwehr steht. Um die ehrenamtlichen Leistungen anzuerkennen, wurden die Zuschüsse für Fahrkosten und Übernachtungen erhöht. Auch er kommt auf die Imagekampagne zu sprechen. Er findet es gut, dass diese Kampagne von neutralen Personen erarbeitet worden ist, die nicht alles durch die „Feuerwehrbrille“ sehen. Diese sollte auch nicht schlecht geredet werden, sondern erstmal schauen, welche Erfolge sich einstellen. Um den steigenden Ausbildungsbedarf zu decken, soll mehr Personal an den Feuerwehrschulen eingestellt werden. Für 2019 gab er den Ausblick, dass es einen schwabenweiten „Tag der offenen Tür“ bei den Feuerwehren geben soll. Das wurde schon in anderen Bezirken durchgeführt und sehr gut aufgenommen. Auch Michael Seger wollte es sich nicht nehmen lassen, allen Anwesenden und im Besonderen der Führung der JF Schwaben für ihr Engagement zu danken.

IMG_0992Am Schluss bedankte sich Willi Sauter noch persönlich bei Gerhard Bart für bald 28 Jahre Jugendarbeit, da seine Amtszeit nächstes Jahr zu Ende geht. Er bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit mit einem kleinen Präsent.

Und da sich Willi Sauter bei so vielen bedankt hat, soll hier nicht vergessen werden Ihm für seine Arbeit zu danken. Das übernahmen seine beiden Stellvertreter Martin Hiller und Klaus Grosch.

Categories: Bezirksjugendleitung

Comments are closed.